Edith-Stein-Kreis Göttingen e.V.

Startseite  (home) 

Edith Stein in Göttingen

Edith-Stein-Kreis

Edith-Stein-Preis

Termine in Göttingen

Presse 

Impressum

Links



 
Edith Stein 

Edith Stein
Edith Stein - 

Sr. Teresia Benedicta vom Kreuz

    
   

Gedenktafel in Göttingen
Edith Stein lebte eine entscheidende Zeit 
in Göttingen, von 1913 - 1916
Die Gedenktafel finden Sie am Haus
Lange-Geismar-Str. 2 


Ihr Lebensweg 

Edith Stein, 1891 in Breslau geboren, wuchs in einem jüdischen Elternhaus auf. 
Ihre Suche nach Wahrheit führte sie vom Studium in Breslau, Göttingen und Freiburg 
über Speyer, Münster, Köln und Echt (NL), bis sie 1942 in Auschwitz ermordet wurde. 

 

Der Edith-Stein-Preis 2017 

geht zu gleichen Teilen an 

Studium in Israel e.V. – ein Studienjahr für Theologiestudierende an der Hebräischen Universität in Jerusalem 

     und 

Theologisches Studienjahr Jerusalem an der Dormitio-Abtei für deutschsprachige Theologiestudierende.

Der Edith-Stein-Kreis e.V. stellte die beiden Preisträger vor.  

Die Preisverleihung erfolgt am 19. November 2017 im Alten Rathaus, Göttingen. 

  
Foto. K. Wehr       

     H. J. Willen, L. Hille, T. Hannemann, Prof. B. Schröder (v.l.) 

Beide Studienprogramme ermöglichen Studierenden der evangelischen und katholischen Theologie, ein Jahr lang in Jerusalem zu studieren. 

Dadurch können die jungen Menschen

- sich vor Ort mit dem Land der Bibel vertraut machen und dann die Texte „anders“ lesen,

- das interreligiöse und interkulturelle Miteinander in Israel und Palästina hautnah erleben und

- im christlich-jüdischen Dialog nach Jahrhunderten der Judenfeindschaft den Reichtum jüdischer Theologie und Kultur wieder entdecken.


Das Studium in Israel e.V. will ausdrücklich der Erneuerung des Verhältnisses von Christen- und Judentum dienen und den Teilnehmenden ermöglichen, „das Judentum aus seinen Quellen und in seiner Gegenwart zu studieren“. Deshalb lernen die Teilnehmenden, die aus deutschsprachigen, aber auch anderen europäischen Ländern kommen, so intensiv Neuhebräisch (Ivrith), dass sie Lehrveranstaltungen der Universität besuchen können,  wohnen privat in der Stadt Jerusalem und erleben das jüdische Jahr aus nächster Nähe.

Das Theologische Studienjahr an der Dormitio in Jerusalem ist ein Studienprogramm für deutschsprachige ev. und kath. Theologiestudierende, die zusammen leben, beten und studieren. Sie wohnen in einem Studienhaus der Dormitio und stehen in regem Austausch mit der ev. Erlöserkirche in Jerusalem. Neben den Bibelwissenschaften und einem intensiven archäologischen Exkursionsprogramm liegt ein Fokus auf der theologischen und persönlichen Auseinandersetzung mit dem Judentum, mit jüdisch-christlicher Theologie und Religionstheologie und darüber hinaus mit politischer Zeitgeschichte. Eine besondere Innovation der letzten Jahre sind die muslimisch-christlichen Werkwochen.

Der Edith-Stein-Kreis Göttingen e.V. würdigt die langjährige Arbeit von Studium in Israel e.V. und dem Theologischen Studienjahr Jerusalem als wichtige Beiträge für die Verständigung zwischen Juden und Christen. Studierende der Theologie, die später u.a. als Pfarrerinnen und Pfarrer, als Religionslehrerinnen und -lehrer, als Multiplikatoren in Lehre und Forschung, in Erwachsenenbildung und Medien arbeiten werden, lernen in der einzigartigen Atmosphäre Jerusalems wertschätzend in ihrem Berufsleben jüdische Menschen und Themen einzubeziehen und interreligiöse Dialoge – auch mit Muslimen und Menschen anderer Religionen – zu wagen. Das eigene Profil - wissenschaftlich, wie spirituell - wird geschärft.

In Erinnerung an Edith Stein,

- die Christin wurde und ihrem Jüdisch-Sein verbunden blieb,

- die sich als Lehrerin und Wissenschaftlerin 11 Jahre lang jungen Menschen besonders zuwandte und

- die wissenschaftliches Arbeiten leidenschaftlich betrieb,

wird der Edith-Stein-Preis in diesem Jahr den beiden Studienprogrammen verliehen.

Im Jahr des Reformationsjubiläums ist es uns darüber hinaus wichtig, die ökumenische Ausrichtung beider Studienjahre anzuerkennen, sowie die in den letzten Jahren wachsende Zusammenarbeit beider Programme herauszustreichen.